JHV 2020_Mainpost

Kein Jubiläum, keine Fahrten: Kontakte wurden online gepflegt

Die Mitglieder des Städtepartnerschaftskomitees Bad Kissingen e.V. trafen sich zur Jahresversammlung.

 

Nachdem der ursprüngliche Termin im März aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden musste, trafen sich die Mitglieder des Städtepartnerschaftskomitees Bad Kissingen e.V. am Freitag im Gasthof "Bayerischer Hof" zur Jahresmitgliederversammlung, bei der in diesem Jahr auch die turnusmäßigen Neuwahlen der Vereinsspitze auf der Tagesordnung standen.

Oberbürgermeister Dirk Vogel konnte aus terminlichen Gründen nicht teilnehmen. Er wurde von Bürgermeister Thomas Leiner vertreten, der im Mai auch das Amt des Stadtratsbeauftragten für Städtepartnerschaften von Birgit Eber übernommen hatte.

Zahlreiche Begegnungen 2019

Nach der Begrüßung gab Präsidentin Maren Schmitt einen Rückblick auf das Vereinsjahr 2019. Zahlreiche Begegnungen zwischen Bürgern aus Bad Kissingen , Eisenstadt, Massa und Vernon bei verschiedenen Aktionen des Vereins sowie das gemeinsame Zusammenkommen beim Kissinger Rakoczyfest und dem 20-jährigen Vereinsjubiläum, welches das Komitee im September 2019 feierte, prägten das vergangene Jahr. Sie verdeutlichen zugleich auch, welche Einschnitte Corona in diesem Jahr für die Arbeit des Vereins und die Städtepartnerschaft bedeutet.

Eigentlich ist 2020 ein besonderes Jahr für Bad Kissingen und seine Partnerstädte , immerhin feiert die Stadt mit Massa und Vernon jeweils das 60-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft. Doch alle geplanten Veranstaltungen, darunter auch die ausgebuchte Vereinsfahrt im Mai in die Toskana, mussten pandemiebedingt abgesagt werden, ebenso die alljährliche Teilnahme an der Foire de Vernon und an den Wein- und Genusstagen in Eisenstadt.

Auch bei der alle zwei Jahre stattfindenden Spino Fiorito, einer Genussmesse in Massa, wollte das Komitee nach seinem Debüt 2018 erneut Bad Kissingen mit einem Stand vertreten. Statt der geplanten Begegnungen fand das Vereinsleben in diesem Jahr dagegen größtenteils online statt. So konnte zumindest der Kontakt zu den Freunden in den Partnerstädten gehalten werden.

Stammtisch trifft sich wieder

Seit den Lockerungen der Kontaktbeschränkungen findet auch der Stammtisch des Vereins wieder regelmäßig statt. Um das Doppeljubiläum zumindest in Ansätzen zu feiern, initiierte das Komitee außerdem im Juli einen französischen Abend im Kurgartencafé, der mit großem Zuspruch angenommen wurde. Für den 25. September ist nun ein italienischer Abend im Bayerischen Hof geplant. Mit Freude berichtete Maren Schmitt zudem, dass die Mitgliederzahl im letzten Jahr erneut gewachsen ist und der Verein nunmehr 239 Mitglieder zählt.

Im Amt bestätigt

Im Mittelpunkt der Versammlung standen die satzungsgemäß anstehenden Neuwahlen. Einstimmig sprachen sich die Mitglieder für Präsidentin Maren Schmitt aus und wählten sie für die kommenden drei Jahre wieder. Michael Eber und Renate Horch als Vizepräsidenten sowie Isabel Vorbeck als Schriftführerin wurden ebenfalls im Amt bestätigt.

Neu hinzugekommen im Vereinspräsidium ist Dr. Johannes Brath, der zukünftig das Amt des Schatzmeisters von Klaus Münk übernehmen wird, der sich nicht erneut zur Wahl aufstellen ließ. Als Beiräte wurden Eva Knauer und Norbert Koloczek (Eisenstadt), Albrecht Back und Annette Späth (Massa), Gisela Schriek und Peter Hinz (Vernon) sowie Susanne Walter und Christian Brand (Schüler- und Jugend) gewählt. Ebenfalls wiedergewählt wurden die beiden Kassenprüfer Otto Funck und Florian Kessler. Nach dem Bericht des Schatzmeisters bestätigten beide eine vorbildlich und ordentlich geführte Kasse und baten um Entlastung des Präsidiums. Diese wurde einstimmig erteilt.

Maren Schmitt bedankte sich bei allen, die dem Komitee im vergangenen Vereinsjahr geholfen und es unterstützt haben und forderte alle Mitglieder auf, in ihren Anstrengungen nicht nachzulassen: "Gerade in der jetzigen Zeit mit all ihren Ungewissheiten und Einschränkungen wird deutlich, wie sehr wir manches als selbstverständlich ansehen, was nicht selbstverständlich ist. Noch vor einem Jahr war es unvorstellbar, nicht zu den Freunden in den Partnerstädten fahren zu können. Mit seinen zahlreichen Reisebeschränkungen hat Corona das maßgebend verändert."

Wann die aktuelle Situation sich entspannt und Begegnungen wieder problemlos möglich sind, sei ungewiss, so der Verein weiter. Das Komitee versuche weiterhin, seinen Beitrag zu leisten, damit man sich später wieder in einem gemeinsamen Europa mit offenen Armen empfangen könne, hieß es in der Versammlung weiter.

119493_stadtblatt3_2020_web.pdf#page=26

Corona-Lage in den Partnerstädten

118508_stadtblatt1_2020_web.pdf#page=24

Vereinsfeier im Jahr des Doppeljubiläums

117769_stadtblatt6_2019_cc_web.pdf#page=10

Wandertag der Partnerstädte

117120_stadtblatt5_2019_cc_web-2

Bad Kissingen grüßt kulinarisch

117120_stadtblatt5_2019_cc_web-1

Festakt zum Vereinsjubiläum

Jubiläum1

Gemeinsames Europa leidenschaftlich gelebt

Gemeinsames Europa leidenschaftlich gelebt Bad Kissingen

Beim Festakt zum 20. Geburtstag des Städtepartnerschaftskomitees Bad Kissingen gab es viele lobende Worte. Mittlerweile hat der Verein über 200 Mitglieder.

20 Jahre Städtepartnerschaftskomitee Bad Kissingen - aus diesem Anlass fand am Samstag eine großen Jubiläumsfeier im Grünen Saal des Kissinger Regentenbaus statt. "Europa wächst nicht aus Verträgen, Europa wächst aus den Herzen der Bürger, oder gar nicht" - mit diesen Worten des ehemaligen Bundesaußenministers Klaus Kinkel eröffnete die Präsidentin des Städtepartnerschaftskomitee, Maren Schmitt, den Abend, zu dem zahlreiche Mitglieder und Freunde des Vereins gekommen waren.

Als Freundeskreis gegründet

Das Städtepartnerschaftskomitee Bad Kissingen wurde zum 21. Oktober 1999 als Freundeskreis der Partnerstädte Bad Kissingen unter der Leitung des damaligen Stadtrats Dietrich Försch gegründet und pflegt seither im Auftrag der Stadt Bad Kissingen die Kontakte mit den Partnerstädten Eisenstadt (Österreich), Massa (Italien) und Vernon (Frankreich). Zusammen mit Dietrich Försch, mittlerweile Ehrenpräsident des Komitees, blickte Maren Schmitt auf die nun 20-jährige Vereinsgeschichte zurück. Dabei bedankten sich beide für den engagierten Einsatz all jener, die diesen Erfolg überhaupt erst möglich gemacht haben.

Erste Anfänge bereits 1993

Die Anfänge des Komitees führen bis in das Jahr 1993 zurück. Damals gründete sich auf Initiative des früheren Oberbürgermeisters Christian Zoll unter Stadträtin Christa Nürnberger ein erstes städtisches Komitee. 1996 übernahm Försch die Leitung des Gremiums. Bei einer Fahrt des Kissinger Stadtrates nach Massa im Jahr darauf regte schließlich Helena Scharf an, die als Vertreterin der Presse die Fahrt begleitete, nicht nur einen kleinen Kreis, sondern alle Kissinger Bürger in die Städtepartnerschaftsarbeit miteinzubeziehen. Helena Scharf, nach Dietrich Försch von 2014 bis 2017 selbst Präsidentin des Vereins, startete daraufhin einen Presseaufruf. Es formierte sich eine erste Bürgerinitiative. 1998 nahm die Gruppe erstmals an der Kirschenmesse in Vernon (heute Vernonmesse) mit einem Verkaufsstand teil.

Vorab schon enge Kontakte

Als bei der wiederholten Teilnahme im darauffolgenden Jahr plötzlich Gewinn erwirtschaftet wurde, erfolgte der nächste Schritt: 1999 entstand der "Freundeskreis der Partnerstädte Bad Kissingen e.V.", in dem sich Freunde der drei Partnerstädte Kissingens zusammenschlossen. Durch Klaus Horch und Peter Krug gab es schon lange vorab enge Kontakte zwischen den Feuerwehren sowie den Pfadfinder von Eisenstadt und Bad Kissingen, und auch mit Massa bestanden unter Adi Riedl und Klaus Krieg bereits starke Verbindungen. Im Jahr 2002 erhielt der Verein schließlich seinen heutigen Namen "Städtepartnerschaftskomitee Bad Kissingen e.V." Zunehmend wurde er mit mehr Aufgaben von der Stadt Bad Kissingen betraut und ist bis heute der erste Ansprechpartner für die Stadt in allen Fragen rund um die Städtepartnerschaft. Die Bündelung von gleich drei Partnerstädten in einem Verein ist dabei eine Besonderheit des Kissinger Komitees und einmalig im Regierungsbezirk Unterfranken. Heute ist das Komitee mit seinen weit über 200 Mitgliedern ein eindrucksvolles Zeichen, dass das gemeinsame Europa in Bad Kissingen von den Bürgern leidenschaftlich gelebt wird. Der Verein organisiert zahlreiche Fahrten in die Kissinger Partnerstädte, unterstützt finanziell und organisatorisch Schüleraustausche und Jugend- sowie Vereinsfahrten, veranstaltet Kochkurse und initiiert Künstlerbegegnungen. In Bad Kissingen selbst ist diese Verbundenheit jedes Jahr während des Rakoczyfestes zu spüren, zu dem aus allen drei Partnerstädten Gäste anreisen und im Fürstlichen Weindorf auf dem Rathausplatz für internationales Flair sorgen. Dass mittlerweile auch mehrere Ehen zwischen Bürgern aus Bad Kissingen und den Partnerstädten hervorgegangen sind, unterstreiche die Nachhaltigkeit dieser Arbeit, so die Präsidentin.

Kleinbusse gestiftet

In Vertretung des Oberbürgermeister kam die Stadträtin und Stadtratsbeauftragte für Städtepartnerschaften, Birgit Eber, zur Jubiläumsfeier und überbrachte den Dank der Stadt Bad Kissingen an das Komitee für seine herausragende Arbeit der letzten zwei Jahrzehnte. Das Komitee sei mittlerweile eine wichtige Stütze für die Stadt und zu einem Botschafter Bad Kissingens geworden. Durch den großen Einsatz jedes Einzelnen habe der Verein einen beachtenswerten Beitrag zum europäischen Gedanken geleistet. Auch monetäre Erfolge konnten erzielt werden: So hat das Komitee in den vergangenen Jahren der Stadt zwei Kleinbusse gestiftet, die der städtischen Jugendarbeit sowie der städtischen Musikschule übergeben wurden. "Wenn ein Verein seine Stadt so unterstützt, wie ihr es tut, dann kann man nur Danke sagen", so Birgit Eber. "Bitte macht weiter so, die Stadt ist stolz auf Euch."

Gäste aus den Partnerstädten

Auch aus den drei Partnerstädten waren eigens für das Jubiläum Gäste angereist: Hans Skarits, Stadtrat aus Eisenstadt und Präsident des dortigen Partnerschaftskomitees, Stefania Dell "Amico und Elisabetha Nicoletti als Vertreterinnen Massas sowie Michel Guibout, Präsident des Städtepartnerschaftskomitees Vernon überbrachten persönlich ihre Grußworte und unterstrichen die Wichtigkeit der Arbeit unserer Vereine für ein friedliches, tolerantes und gemeinsames Europa. Als Zeichen der Anerkennung und Dankbarkeit ehrte das Präsidium im Anschluss seine Gründungsmitglieder, die mit ihrem Einsatz vor 20 Jahren den Grundstein für einen lebendigen und gutfunktionierenden Verein gelegt haben.

Besonderes Ambiente mit Pianist Thomas Rigutto

Ein ganz besonderes Ambiente verlieh dem Abend der Pianist Thomas Rigutto aus Vernon. Er begeistere mit einer erstklassigen Darbietung von Robert Schumanns Papillons sowie zwei fulminanten Klaviersonaten von Ludwig van Beethoven im Anschluss an die Reden eindrucksvoll das Publikum mit seiner herausragenden künstlerischen Leistung. Mit langanhaltendem Applaus honorierte das Publikum das brillante Konzert. Thomas Rigutto gewann bereits im Alter von 15 Jahren 2003 beim FLAME-Wettbewerb der Unesco den ersten Preis, studierte später an der Pariser Sorbonne und verfolgte Lektionen von Louis Lortie in Quebec und Sir Andras Schiff in der Schweiz. Er gibt regelmäßig Konzerte in Frankreich und wiederholt in Bad Kissingen. Dass das Komitee auch in seinem Leben eine ganz besondere Rolle spiele und es für ihn selbstverständlich und eine Ehre sei, diesen Abend musikalisch zu gestalten, sagte Thomas Rigutto am Ende des Konzertes - schließlich ist er seit 2015 mit einer Kissingerin verheiratet, die er bei einer Feier anlässlich der 50-jährigen Städtepartnerschaft zwischen Vernon und Bad Kissingen kennengelernt hat. Michael Eber

Eisenstadt 2019

Wein- und Genusstage in Eisenstadt

Wein- und Genusstage in Eisenstadt

Bei den Wein- und Genusstagen in Eisenstadt gab es ein fröhliches Wiedersehen mit vielen Freunden.

Bei den Wein- und Genusstagen in Eisenstadt gab es ein fröhliches Wiedersehen mit vielen Freunden und Bekannten aus dem Burgenland. Ein neunköpfiges Team des Bad Kissinger Städtepartnerschaftskomitees hatte wieder einmal die lange Fahrt in die österreichische Partnerstadt angetreten, um die Eisenstädter mit kulinarischen Spezialitäten aus der Heimat zu verführen. Eröffnet wurden die Wein- und Genusstage mit einem Platzkonzert vor dem Schloss Esterházy mit anschließendem Festumzug zur Hauptbühne im Herzen der Fußgängerzone. Dort wurden neben zahlreichen Ehrengästen auch die Vertreter des Bad Kissinger Städtepartnerschaftskomitees mit herzlichem Applaus begrüßt. Höhepunkt des Festaktes war schließlich die Krönung der österreichischen Weinkönigin Tatjana I. Die folgenden Tage brachten trotz enormer Hitze viele Besucher in die Stadt, und das Kissinger Team hatte alle Hände voll zu tun. Motivation und Ziel solcher Arbeitseinsätze sind die Pflege der städtepartnerschaftlichen Beziehungen.

Waffeln, Fritten und Europa

Waffeln, Fritten und Europa

Fahrt zur Vernonmesse des Städtepartnerschaftskomitees Bad Kissingen

Ein Stück gelebtes Europa

Mit Spezialitäten aus der unterfränkischen Heimat war das Städtepartnerschaftskomitee Bad Kissingen zum 22. Mal zu Gast auf der Foire de Vernon.

Wenn aus Weißwürsten "Saucisses blanches", aus Gerupftem Camembert à la franconienne und aus Kreuzbergbier Bière brune de monastère wird, dann ist das Bad Kissinger Städtepartnerschaftskomitee wieder zu Gast auf der Vernonmesse in der französischen Partnerstadt. La Guinguette de Bad Kissingen, wie der deutsche Stand dort genannt wird, ist für die französischen Freunde ein fester Bestandteil des alljährlichen Stadtfestes. Schon zum 22. Mal repräsentierte das Komitee die Stadt Bad Kissingen auf der Messe, die in diesem Jahr vom 31. Mai bis zum 2. Juni stattfand.

 

In diesem Jahr bestand das Team unter der Leitung von Vizepräsident Michael Eber aus 23 Vereinsmitgliedern, darunter auch die Stadträtin für Städtepartnerschaften Birgit Eber sowie der Ehrenpräsident des Komitees, Dietrich Försch.

Musikalisch begleitet wurden die Kissinger von der Bläsergruppe Rhöner Blechle rund um Peter Sell, die am Stand ordentlich für Stimmung sorgte. Für das Team bedeutet der Einsatz auf der Vernonmesse schon im Vorfeld monatelange Planung und stellt jedes Jahr aufs Neue eine logistische Herausforderung dar. So müssen neben der Ware unter anderem auch Backöfen und Tiefkühltruhen sicher transportiert werden. Hierzu sind mittlerweile mehrere Anhängergespanne notwendig.

 

Dass sich all dieser Aufwand lohnt, darüber war sich das Team jedoch schon bei der Ankunft schnell einig. Wie schon in der Vergangenheit wurden die Kissinger von den französischen Freunden herzlich aufgenommen und bei einem europäischen Abend im Kulturzentrum Vernons zusammen mit Gästen aus der gemeinsamen Partnerstadt Massas offiziell von Bürgermeister François Ouzilleau, der stellvertretenden Bürgermeisterin Léocardie Zinsou, dem Stadtratsbeauftragten für Städtepartnerschaften Johan Auvray sowie dem Präsidenten des Städtepartnerschaftskomitees Vernon, Michel Guibout, empfangen.

Einigkeit herrschte auch über die Bedeutung der Städtepartnerschaften und den hierbei gelebten Austausch. So nannte Léocardie Zinsou in ihrer Ansprache die Partnerschaft zwischen Massa, Vernon und Bad Kissingen "ein gelebtes Stück Europa". "Es sind Aktionen wie diese zur Vernonmesse, die das gemeinsame Europa ausmachen", meinte auch Michael Eber. Birgit Eber fügte an, dass Massa, Vernon und Bad Kissingen im kommenden Jahr bereits das 60. Jubiläum ihrer lebendigen Städtepartnerschaft feiern.

 

Dass der europäische Gedanke zwischen diesen Städten keine Theorie ist, sondern aktiv gelebt wird, wurde bei der Vernonmesse immer wieder deutlich. So entstanden zwischen den Kissinger Standleuten und den Franzosen viele interessante und persönliche Gespräche. Der erfreulich hohe Anteil junger, engagierter Teammitglieder zeigt, dass dieser Gedanke in Kissingen auch in die nächste Generation getragen wird.

"Wir kommen nächstes Jahr auf jeden Fall wieder zu Euch" - nach anstrengenden drei Tagen Foire de Vernon ist dies das schönste Kompliment der französischen Standbesucher, dass das Städtepartnerschaftskomitee Bad Kissingen gerne zurückgibt.

Städtepartnerschaftskomitee Bad Kissingen e.V.
Rathausplatz 1
97688 Bad Kissingen

Telefon +49 (0) 971 807-1240
Fax +49 (0) 971 807-1309
info@partnerschaftskomitee-badkissingen.de